Aktuelle Meldungen

Das IWP sucht für die Mitwirkung an fachlichen und administrativen Aufgaben des iwp eine/n erfahrene/n fachliche/n Mitarbeiter/in vorzugsweise auf freiberuflicher Basis.

Die Arbeitsgruppe „Wertpapierfirmen“ hat unter der Leitung von Herrn Mag. Necas und Herrn Mag. Pejhovsky die Richtlinie IWP/BA 6 (nunmehr betitelt als Richtlinie „zur Berichterstattung über die Beachtung von Bestimmungen des Wertpapieraufsichtsgesetzes (WAG) gemäß § 71 Abs 4 WAG 2018 bzw. gemäß § 72 Abs 4 WAG 2018“) überarbeitet.

Die Änderungserfordernisse ergeben sich aus der Berücksichtigung der Bestimmungen des neuen Wertpapieraufsichtsgesetzes 2018 (WAG 2018), das mit 3. Jänner 2018 in Kraft treten wird.

Die geänderte Fassung wurde im Vorfeld mit Vertretern der Finanzmarkaufsicht (FMA) abgestimmt und vom Vorstand des iwp in der Sitzung vom 5. Dezember 2017 beschlossen.

Herr MMag. Zimmel hat ein Lernvideo erstellt, in welchem er die Prüfungsanweisungen und die zugrundeliegenden Regelungen, vor allem ISA 600, näher erläutert.

Durch das NaDiVeG (Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz) wurde für große Kapitalgesellschaften, die Unternehmen von öffentlichem Interesse sind und mehr als 500 Arbeitnehmer beschäftigen, die Verpflichtung zur Erstellung einer nichtfinanziellen Erklärung (als Teil des Lageberichts) oder eines nichtfinanziellen Berichts (außerhalb des Lageberichts) eingeführt.

Die sich daraus ergebenden Änderungen der Fachgutachten KFS/PG 2 zum Prüfungsbericht und KFS/PG 3 zum Bestätigungsvermerk wurden (nach deren finaler Verabschiedung bzw. Zustimmung durch die APAB) in die vorliegenden Fassungen eingearbeitet.

Am 20. Oktober 2017 fand der diesjährige Berufsanwärter Tag als gemeinsame Veranstaltung von iwp und KWT in Wien statt. Mehr als 100 Berufsanwärter und Berufsanwärterinnen trafen sich, um aktuelle Informationen zum Berufsbild und zu den Fachprüfungen nach dem neuen WTBG zu erfahren sowie sich mit Kolleginnen und Kollegen aus ganz Österreich auszutauschen.

Die Unterlagen der Fachtagung 2017 stehen in einer Zip-Datei (komprimiertes Verzeichnis) zur Verfügung.

Das WTBG 2017 ist in Kraft getreten ist und hat zu wesentlichen Änderungen bei den Fachprüfungen für Wirtschaftsprüfer und Steuerberater geführt.

Es ist uns bewusst, dass die Auswirkungen des WTBG 2017 auf jede Einzelne/jeden Einzelnen individuell sind, dennoch konnten wir in den letzten Wochen infolge des regelmäßigen Austausches mit unseren Berufsanwärtern einige "häufige Fragestellungen" zu den Änderungen bei den Fachprüfungen identifizieren.

Diese Fragen haben wir gemeinsam mit der Kammer der Wirtschaftstreuhänder in einem Video "WTBG 2017 – Neue Fachprüfungen – Q&A" versucht zu beantworten.

Link: kwt.talentlms.com (Anmeldename: kwt, Passwort: wtbg2017)

Durch das NaDiVeG (Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz) wurde für große Kapitalgesellschaften, die Unternehmen von öffentlichem Interesse sind und mehr als 500 Arbeitnehmer beschäftigen, die Verpflichtung zur Erstellung einer nichtfinanziellen Erklärung (als Teil des Lageberichts) oder eines nichtfinanziellen Berichts (außerhalb des Lageberichts) eingeführt.

Die sich daraus voraussichtlich ergebenden Änderungen der Fachgutachten KFS/PG 2 zum Prüfungsbericht und KFS/PG 3 zum Bestätigungsvermerk wurden in die vorliegenden Entwürfe zu den iwp-Musterberichten eingearbeitet. Gleichzeitig wurden die englischen Übersetzungen der Musterberichte angepasst.

Die finalen Fassungen werden sich nach Verabschiedung von KFS/PG 3 und Zustimmung durch die APAB ergeben. Die vorliegenden Entwürfe können bis dahin zur Vorbereitung auf die kommende Prüfungssaison verwendet werden.

Durch das iwp wurden Musterberichte für den zusätzlichen Bericht an den Prüfungsausschuss nach Art 11 EU-VO für die Prüfung des Jahres- bzw Konzernabschlusses ausgearbeitet. Diese stehen bereits - wie in unserem Newsletter 2017-07 angekündigt - im Mitgliederbereich der iwp Homepage zum Download zur Verfügung.

Für diese Musterberichte liegt nunmehr auch eine englische Übersetzung vor, durch die die Berichterstattung nach Art 11 EU-VO im internationalen Bereich vereinfacht werden soll.

Gemeinsame Stellungnahme von IWP und KWT zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Privatstiftungsgesetz und das Gerichtsgebührengesetz geändert werden sollen.